Presse

Augsburger Allgemeine - ein Bäumchen für die Handtasche

Eine Garderobe für die Handtasche

Jung-Unternehmerin Daniela Baykal aus Illerkirchberg hat Mini-Garderobenständer für Accessoires entwickelt. Die Idee dazu hat sie aus Mexiko mitgebracht.

 

VON ANGELA HÄUSLER

LINK zum Artikel

Frauen lieben Handtaschen. Groß, klein, dezent oder auffällig, für jeden Anlass und jedes Outfit gibt es eine passende Tasche. „Man hat eben immer was dabei“, sagt Daniela Baykal, der dieses geliebte Accessoire ab und an aber doch im Weg umgeht. Zum Beispiel im Restaurant, wo das schnieke Täschchen mangels Ablagemöglichkeit an Stuhllehne, Tischkante oder auf dem Boden landet. Im Urlaub hat die Illerkirchbergerin eine Lösung für ihr Taschenproblem gefunden und daraus eine Geschäftsidee entwickelt: Sie verkauft selbst designte Mini-Garderobenständer, die sie „Taschenbäume“ getauft hat. Ihre Kunden sind Gastronomen, aber auch Privatleute.

90 Zentimenter hoch, dreieinhalb Kilo schwer und mit vier Armen ausgestattet ist jeder der Taschenbäume, die Daniela Baykal nun seit einem Jahr im Angebot hat. Eine Belastung von 10 bis 15 Kilo tragen die schmalen Möbelstücke, die Platz für große und kleine Handtaschen, volle Einkaufstüten, Sportbeutel oder auch Jacken bieten. 

 

Entdeckt hat die Jung-Unternehmerin den Baum in Mexiko

 

Entdeckt hat die Betriebswirtschaftlerin die nützlichen Mini-Garderoben in Mexiko. Mit ihrem Ehemann lebte sie dort zwei Jahre lang und lernte diese praktische Aufhängung für Taschen schnell schätzen. „Dort heißen sie ’perchero’, das bedeutet einfach Garderobe“, berichtet Baykal, „und sie stehen in jedem Restaurant an den Tischen, sie gehören einfach dazu.“ Woher der Brauch, die Taschen aufzuhängen, genau kommt, weiß sie nicht. Sie vermutet aber, dass er mit einem alten Aberglauben zu tun hat: Taschen auf dem Boden bringen Unglück, sagt ein mexikanisches Sprichwort. 

 

Auch in Deutschland gilt das Abstellen von Taschen auf dem Boden bei Benimm-Experten als Fauxpas: Die Essener „Knigge-Akademie“ etwa empfiehlt, Handtaschen nur auf den Boden zu stellen, wenn es gar nicht anders geht, und einig sind sich Stil-Fachleute, dass eine Tasche überhaupt nichts auf dem Tisch verloren hat. Wohin also mit dem Utensil? Auf den freien Stuhl? Nicht immer ist einer da. An die Stuhllehne? Diebstahlgefahr. Also doch nach unten damit, es wird schon keiner drüber stolpern. Klar scheint: Die Taschenbaum-Idee hat auch in Mitteleuropa Potenzial.

 

Weil die Jung-Unternehmerin die „percheros“ äußerst praktisch fand, ließ sie sich solch eine Taschen-Garderobe fürs eigene Zuhause schreinern. Auf die Idee, daraus ein Geschäft zu machen, kam sie schließlich, weil Freunde und Bekannte ebenfalls solche Taschenbäume haben wollten. Zurück in Deutschland, hat sie die Idee importiert und machte sich auf die Suche nach Produzenten in Europa, die sie mit der Herstellung beauftragt hat. Die Taschenbäume gibt es mittlerweile aus Holz und aus Metall. Die Version aus Naturholz lässt Baykal in Ulm produzieren – in den Junginger Werkstätten der Lebenshilfe. Der Schriftzug „Taschenbaum“ ist auf jedes der Stücke aufgedruckt, und diesen selbst gewählten Namen hat sich Daniela Baykal mittlerweile auch schützen lassen. 

 

Vor einem Jahr hat sie ihr Unternehmen gegründet

 

Es ist gerade erst ein Jahr her, dass sie ihr kleines Unternehmen gegründet hat. Gemeinsam mit Mutter Angela Strobel wickelt die junge Frau jetzt die Geschäfte ab. Während sich die Mutter vom Firmensitz in Illerkirchberg aus um Lagerung, Kundenservice und Versand kümmert, widmet sich Baykal unter anderem dem Marketing und dem Erproben verschiedener Vertriebswege. Neue Kunden für die Taschenbäume zu interessieren, ist nicht immer leicht. Schließlich ist die Idee hierzulande völlig unbekannt – die junge Frau bietet ein Produkt an, das bisher niemand vermisst. Doch ebenso wie sie selbst haben sich auch ihre Kunden schnell an die Vorteile gewöhnt, erzählt die junge Mutter. „Ich habe über das ganze Jahr hinweg Bestätigung bekommen, also machen wir weiter“, sagt sie. 

 

In einigen Lokalen, Büros oder Friseursalons im Raum Ulm stehen ihre Taschenbäume bereits. Und auch Privatkunden finden Gefallen daran. „Verkauft habe ich bisher mehr an Männer als an Frauen und zunächst auch mehr nach Österreich als nach Deutschland“, erzählt die Jung-Unternehmerin, „es lief also einiges anders, als ich vorher gedacht hatte“. Die Herren schätzen die Taschenbäume als Geschenke – und können sie offenbar auch selbst gut gebrauchen, sei es für Laptop- und Sporttaschen oder für Hüte. Auch der Ulmer Café-Betreiber Rosario Cacciatore hat mehrere Taschenbäume an den Tischen in seinem Eiscafé aufgestellt und sieht sie als Extra-Service, der bei den Gästen gut ankommt.

Aktion 100.000 der Südwest Presse

Wir möchten wir den Fokus auf eines unserer LIEBLINGSMODELLE - den Taschenbaum® Holz Natur - lenken. Dieser wird in Ulm hergestellt. In der Lebenshilfe Donau-Iller, einer Werkstatt von Menschen mit Behinderungen.

 

Diesem Taschenbaum möchten wir regional mehr Aufmerksamkeit schenken, daher nehmen wir an der Aktion 100.000 der Südwest Presse „die große Tageszeitung für Baden-Würrtemberg“ teil. 

 

Diese unterstützt hilfsbedürftige Menschen in der unmittelbaren Nachbarschaft. Denn auch in Ulm, Neu-Ulm, dem Alb-Donau-Kreis und dem Landkreis Neu-Ulm gibt es Menschen die unsere Hilfe benötigen. Die Erlöse kommen dem guten Zweck zu. 

 

Hier erfährst du mehr über die Aktion 100.000 https://www.aktion100000.de

 

Weitere Links

Hier geht es zum Shop der Aktion 100.000

https://www.aktion100000.de/shop

Mit dem Aktionsshop werden vielfältigen Produktionen/Dienstleistungen lokaler, karitativer Einrichtungen unterstützt. Dadurch schaffen bzw. erhalten wir Arbeitsplätze für Menschen mit Handicap in unserer unmittelbaren Nachbarschaft und fördern soziale Projekte in Ulm, Neu-Ulm, dem Alb-Donau-Kreis und dem Landkreis Neu-Ulm. 

 

Hier geht es zu unserem „Ulmer Taschenbaum“

https://www.aktion100000.de/shop-eintrag/361-ulmer-taschenbaum-ein-praktisches-moebelstueck-2

 

 

ULMER TASCHENBAUM - EIN PRAKTISCHES MÖBELSTÜCK

 

Der neue Taschenbaum ist 90 cm hoch und ein praktischer Helfer für die ganze Familie. Optimal für Wohnung, Büro, Restaurant oder Wartezimmer

Dieses massive, in der Lebenshilfe Jungingen hergestellte Möbelstück, passt mit seinen 90 cm Höhe und 25 cm Fußbreite in jede Ecke. Die Taschengarderobe ist sehr stabil, hält Ordnung, bis zu 16 Taschen und ist mobil einsetzbar. Als chices Accessoire aus geölter Buche fügt es sich stilvoll in unterschiedliche Umgebungen ein. Zuhause im Flur, Ankleidezimmer, Schlafzimmer, Büro, Restaurant, Wartezimmer, Frisör u.v.m.. Denn wie oft weiß man echt nicht "Wohin bloß mit den Taschen?"". Und nicht nur Handtaschen - auch Laptop-Taschen, Rucksäcke, Schals, Jacketts, Kinderkleidung und mehr - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. 

 

Der Ulmer Taschenbaum kostet nur 85 Euro.

 

Die Ulmer Gründerin, Daniela Baykal hat zwei Jahre in Mexiko gelebt. Dort stehen kleine Ständer in Restaurants und Büros, denn eine Tasche auf dem Boden bringt Unglück. Daraus entstand die Idee für den Taschenbaum.

 

Reservieren Sie sich diesen Artikel bei der Aktion 100 000 unter der Telefonnummer 0731/156 814 (Dienstag - Donnerstag, 10 - 13 Uhr) oder senden Sie uns eine E-Mail an: aktion100000@swp.de (inklusive Adressangabe).

Ihren Einkauf können Sie im Aktionsbüro, Schaffnerstraße 24, 89073 Ulm, gegen Barzahlung abholen. Öffnungszeiten: Dienstag/Mittwoch, 11 - 13 Uhr, Donnerstag, 15 - 17 Uhr.

 

Ab einem Einkaufswert von 250 € liefern wir Ihnen ihre Bestellung bis 25 km um Ulm herum, frei Haus!

Mit unserem Aktionsshop unterstützen wir die vielfältigen Produktionen/Dienstleistungen lokaler, karitativer Einrichtungen, schaffen bzw. erhalten wir Arbeitsplätze für Menschen mit Handicap in unserer unmittelbaren Nachbarschaft und fördern soziale Projekte in Ulm, Neu-Ulm, dem Alb-Donau-Kreis und dem Landkreis Neu-Ulm.

 

Wir helfen Menschen in Not.

Helfen Sie mit!

Isarbote.de stellt den „Taschenbaum“ des Monats vor

Link zum Isarbote.de

Der neue Taschenbaum ist 90 cm hoch und ein praktischer Helfer für die ganze Familie. Optimal für Wohnung, Büro, Restaurant oder Wartezimmer. Daniela Baykal hat zwei Jahre in Mexiko gelebt. Dort stehen kleine Ständer in Restaurants und Büros, denn eine Tasche auf dem Boden bringt Unglück. Daraus entstand die Idee für den Taschenbaum. Und übrigens auch in Deutschland gilt das Abstellen von Taschen auf dem Boden bei Benimm-Experten als Fauxpas. Daniela Baykal verkauft die selbst designten Mini-Garderobenständer, die sie „Taschenbäume“ getauft hat, über ihren Online-Shop www.taschenbaum.de.

Isarbote.de - Der neue Partner deiner Taschen!

Der neue Partner deiner Taschen!

Auch Deutschland braucht den Taschenbaum!

 

Taschen gehören eigentlich nicht auf den Boden oder irgendwie abgestellt, sondern charmant aufgehängt. Handtaschen wollen nicht weiter in Schränken und Boxen versteckt, sondern bewundert werden! Daniela Baykal, Inhaberin von Taschenbaum und „Mutter der Taschenbäume“:

„2 Jahre lebten wir in Mexiko. Dort lernten wir die Notwendigkeit von Taschenbäumen in Restaurants & Cafés kennen und uns war klar: Wir können auch Zuhause nicht mehr ohne!" Außerdem besagt der Aberglaube in Mexiko, Taschen auf dem Boden bringen Unglück. Deshalb war uns klar: Auch Deutschland braucht Taschenbaum®!“ Daniela Baykal kaufte sich für zuhause Taschenbäume, worauf Freunde, Verwandte und Gäste sie immer öfter

darauf ansprachen.

Mexikanische Schreiner und Eisenwerkstätten produzierten meine eigens entworfenen Taschenbäume. Inzwischen werden unsere Taschenbäume nicht mehr in Mexiko hergestellt. Sie werden in Deutschland und Europa produziert. Auch die Junginger Werkstätten fertigen einer unserer Holz-Taschenbäume. Der Taschenbaum passt in jede Ecke, an den vier Ästen des Taschenbaums finden fünf bis zehn Taschen Platz, auch Rucksäcke, Schals usw.“

Im Mai 2017 wurde die Firma Taschenbaum (www.taschenbaum.de) öffentlich angemeldet. Daniela Baykal: „Die Vorbereitungen liefen seit September 2016. Zuvor im März 2017 sind wir von unserem 2-jährigen Aufenthalt in Mexiko zurückgekommen. Ich habe also nicht lange mit der Anmeldung gezögert. Übrigens - für den Namen haben wir uns an einem mexikanischen Abend im BEER House entschieden. Mein Mann hatte hier diesmal das letzte Wort.

Wir haben nach einem deutschen, einschlägigen Namen gesucht. Nichts Kompliziertes. Einen realen Namen, der schnell erahnen lässt, um was es bei uns geht. Ich finde Taschenbaum sehr passend. Natürlich bietet Taschenbaum auch Platz für Rucksäcke, Schals und Jacketts - aber wir wollen nicht päpstlicher als der Papst sein und daher sind wir bis heute richtig happy mit unserer Firmierung.

Ich bin stolz, bereits als „Mutter der Taschenbäume“ gehandelt zu werden. Ich finde, Taschenbäume fehlen noch in unseren deutschen Haushalten und in der Gastronomie, beim Friseur und in unseren Büros. Taschenbaum wird einem so schnell ans Herz wachsen und wenn man ihn einmal in Verwendung, hat wird man ihn nie mehr missen möchten. Ich stehe mit all meiner Begeisterung für und hinter Taschenbaum, da es einfach ein richtig praktisches Accessoire ist.“

Studi SPAZZ Ulm - Ausgabe Winter 17/18

Kickstarter Kampagne Januar 2018

Gastro Vision Nominierung 2017

Wir werden von der Stillakademie empfohlen

Geschenkidee

Empfehlung

Wir freuen uns auf der www.stillakademie.ch als wundervolle Geschenkidee für Weihnachten empfohlen zu werden. 


 

Punkt 18:

Einen Taschenbaum®! Die stylische Lösung für Dein Zuhause um Wickeltasche und Stillschal aufzuhängen. Der Taschenbaum® kann später als Kindergarderobe weiterverwendet werden. Mit dem Kauf unterstützt Du gleichzeitig das nachhaltige Produkt einer Jungunternehmerin, die lokale Fertigung in Mexico unterstützt, wo der Taschenbaum® seinen Ursprung hat. 

 

Wir wünschen allen einen schönen, besinnlichen 4.ten Advent.

 

Orhan & Daniela

 


INTERNORGA 2017

impressionen der messetage

Messeneuling

Impressionen der INTERNORGA 2017 (Hamburg).

 

Wir sind 😊 happy 😊 endlich unseren #Taschenbaum dem Messepublikum vorstellen zu können.

 


Café Duomo

Taschenbaum nun im café Duomo

erstklassiger Service

Das Cafe Duomo in Ulm ist seit Kurzem mit Taschenbaum ausgestattet. 

 

Das nennen wir erstklassigen Service! 

 

 Also alle Ulmer - ab ins Café Duomo in der Herrenkellergasse!

 

 

Die genaue Adresse:  

Herrenkellergasse 23 

89073 Ulm

0731 60269743

Die Eissaison hat begonnen! :-)

 

 

 


0 Kommentare